Scrum Master, Head of Development und Familienvater

Diesmal haben wir unseren Head of Development Burak zum Interview eingeladen. Als ehemaliger Informatik-Student, Vater und Scrum Master ist Burak der Fuchs, der am längsten (nach unseren Gründern ben und Carsten) mit dabei ist. Wie er zu FoxBase gekommen ist und wie er die Arbeit mit seinem Familienleben verbindet, erfährst Du hier im Interview.
Share:

Wie bist Du zu FoxBase gekommen? 

Während meines Studiums habe ich nach einem Werkstudenten-Job gesucht und bin über ein Studentenportal auf FoxBase gestoßen. Wenige Zeit später konnte ich mich Werkstudent Softwareentwickler Frontend nennen. Nach 1,5 Jahren als Werkstudent habe ich mich dazu entschieden, bei FoxBase mit einer 80%-Stelle einzusteigen und nicht weiter zu studieren. Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass eine Vollzeitstelle auch drin wäre und bin kurz darauf den Weg zur Arbeit jeden Tag gegangen (auch wenn dieser zum Teil nur vom Bett zum Schreibtisch war). Ein weiteres Jahr später wurde ich zum Scrum Master und Teamlead des Product-Development-Teams befördert. Für diese Möglichkeit danke ich FoxBase! 

Was hast Du vorher gemacht?  

Bevor ich bei FoxBase anfing, habe ich Informatik studiert und bei der Vorwärts GmbH in Bereich der Softwareentwicklung als Werkstudent gearbeitet. Ich war bereits an der Universität eher der Autodidakt, weswegen ich letztlich auch entschlossen hatte, das Studium abzubrechen. In meinen Werkstudentenjobs habe ich für mich viel mehr gelernt als im Studium. So sind wir glaube ich alle unterschiedlich. Heute bin ich sehr froh über meine Entscheidung.  

Warum hast Du Dich damals für FoxBase entschieden? 

Ich bin 2017 von Vorwärts zu FoxBase gegangen, weil ich neue Herausforderungen gesucht habe. Ich glaube, die Frage sollte also eher lauten, warum ich bei FoxBase geblieben bin.  

Eine Antwort ist „Carsten“, denn als CEO war ihm von Beginn an das Wohlergehen von mir und den anderen Füchsen sauwichtig – Arbeit ist nicht alles! Ich habe damals auch schnell Verantwortung übernommen und konnte meine Karriere durch verschiedensten Weiterentwicklungsmöglichkeiten und einen großen Freiraum vorantreiben

Mir gefällt die lockere und freundliche Atmosphäre, die im gesamten Team herrscht. Es wird an einem Strang gezogen und die berüchtigte Ellbogenmentalität ist hier ein Fremdwort. Und ich würde letztendlich lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass auch der Spaßfaktor dazu beiträgt, dass ich gerne bei FoxBase bin. Das ungeplante Kickern zwischendurch, die Teamevents, die von den Mitarbeitern selbst geplant werden und dann natürlich das Smashen an der Switch. 

Wofür bist Du zuständig bei FoxBase? 

Ich bin für das Product-Development-Team zuständig. Ich sage ungerne, dass ich das Team leite, sondern lieber, dass ich den Mitarbeitern im Team zur Seite stehe und ihnen bei Problemen weiterhelfe. Zu meinen Aufgaben gehören auch Aufgaben des Projektmanagements und ständige Absprachen mit dem CSM-Team, sodass die Kundenwünsche erfüllt werden können. Auch spreche ich mich oft mit den anderen Teams wie bspw. dem Data-Science-Team. Letztlich, da ich auch Scrum Master bin, organisiere ich die Sprints für unser Team. 

Achso, und dann bin ich interner Besteller für diverse Sachen. 😀

Wie groß ist Dein Team, wofür seid ihr zuständig und wie strukturiert ihr Euch? 

Das Product Team besteht aus den DevOps, Data Sciene und Product Development. Ich bin für das Product-Development-Team zuständig.  

Wir entwickeln das Produkt, den Digital Product Selector, kümmern uns um Bug Fixes und setzen Kundenwünsche um.  

Wir kommunizieren meist über Teams und in Gitlab. Planungsmeetings und Retrospektiven haben wir wie alle anderen Teams selbstverständlich auch. Ein Unterschied zu den anderen Teams ist, dass unsere Sprints immer eine Woche statt drei Wochen lang sind. Dafür haben wir aber alle drei Wochen einen sogenannten Deployment Release. Übersetzt könnte man sagen, es wird eine neue Softwareversion unseres Produktes veröffentlicht. Ein Release beinhaltet also eine gewisse Menge an neuen Features, Bug Fixes sowie Refactoring.

Wie hast Du Dich beruflich sowie persönlich nach über 5 Jahren bei FoxBase weiterentwickelt? 

Der berufliche Werdegang spiegelt meine Weiterentwicklung sehr gut wider. Ich habe als Werkstudent gestartet und kann mich jetzt Team Lead und Scrum Master nennen. Darauf bin ich sehr stolz.  

Beruflich habe ich mich in mehreren Bereichen entwickelt. Vor allem habe ich meine technischen Skills enorm erweitern können und  gelernt professionell zu kommunizieren – egal ob mit Kunden oder Mitarbeitern. Außerdem habe ich gelernt sehr strukturiert und organsiert zu arbeiten und das ganze Tooling drum herum.  

Persönlich habe ich mich selbstverständlich über die vielen Jahre auch entwickelt. Ich bin ein viel geduldigerer, stressresistenterer und kommunikativerer Mensch geworden. Dadurch habe ich für mich herausgefunden, dass ich den Ansatz leading by example sehr gern angehe. 

Was sind Deine beruflichen sowie persönlichen Highlights bei FoxBase? 

Ich würde sagen, der Wechsel von „normaler“ Entwickler zum Scrum Master und Team Lead war was sehr Besonderes für mich, welchen ich auch Carsten, dem Team und meinem persönlichem Ehrgeiz verdanken kann!  

Natürlich sind die einzelnen Teamevents auch immer wieder ein Highlight. Diese geben dem Team jedes Mal die Möglichkeit, etwas persönlicher untereinander zu werden und mal eine Pause von der Arbeit zu gewähren. 

Grundsätzlich würde ich meine gesamte persönliche und auch berufliche Entwicklung als Highlight ansehen. Ich wüsste gar nicht, wo ich heute stehen würde, wenn ich mein Informatikstudium beendet hätte und nicht bei FoxBase angefangen hätte. 

Da Du ja schon quasi von Anfang an mit dabei bist, gibt es eine lustige oder schöne Anekdote aus Deiner Zeit bei FoxBase? 

Ja es gibt einige. Eine lustige Anekdote ist (naja, kommt drauf an, wer in der Story man ist), dass ben mir bei den Teamevents oftmals „aus Versehen“ weh tut … Wir waren zum Beispiel einmal an der Niers Paddeln, oder wie ich es bezeichnen würde: auf Chaos Tour!  Und nun müsst ihr Euch vorstellen: in bens linker Hand befindet sich das Bierchen, in der rechten und über die Schulter das Paddel. Ben dreht sich um, zack, ich habe das Paddel vorm Kopf. Ist ja zum Glück nichts passiert, aber diese Geschichte kommt mir immer wieder in den Kopf (no pun intended). 

Eine ganz andere Geschichte: Ich war auch mal eine Woche lang am Debuggen und habe am Ende herausgefunden, dass lediglich ein Tippfehler Schuld war… eine knapp so lustige, dafür eine lehrreiche Geschichte, die ich meinem Team immer wieder mitgebe, damit sie nicht denselben Fehler begehen. 

Wie verbindest Du Dein Leben als Vater und Dein Leben als Scrum Master und Team Lead bei FoxBase?  

Aufgrund der hohen Flexibilität kann ich eine sehr gute Work-Life-Balance bewahren. Ich arbeite meistens von zuhause aus und spare mir die Fahrt ins Büro, was wiederum bedeutet, dass ich reichlich Freizeit habe, um Zeit mit der Familie zu verbringen und um auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Ich schätze es sehr wert, dass ich mein Arbeitsalltag individuell gestalten kann. 

Dadurch, dass ich Team Lead bin, besteht mein Alltag aus vielen Absprachen mit den anderen Kollegen. Der Arbeitsalltag muss also gut geregelt sein, damit genug Zeit für jeden bleibt. Wenn ich selber mal Fokuszeit brauche, nutze ich sehr gerne Blocker in meinem Kalender und erzeuge so mein eigenes Gefühl von Gleitzeit.  

Hier kann ich auch wieder mal mein Lob an Carsten und das Team aussprechen. Es wird immer gegenseitig geholfen, wenn die K**ke mal am Dampfen ist.  

Wie läuft ein normaler Arbeitstag für Dich ab? 

Meine Tage sind nie gleich. Es ist immer eine neue Aufgabe zu bewältigen oder neue Probleme, die gelöst werden müssen. Im Groben und Ganzen schaut mein Tag so aus:   

  1. Coffee first  
  1. E-Mails checken 
  1. Administrative Tasks (Sprint organisieren, Tickets auf Gitlab überprüfen, etc.) 
  1. Selber entwickeln 
  1. Standup/Planning/Review  
  1. Absprache mit Kollegen 
  1. Entwickeln, Absprachen … 

Irgendwo dazwischen befindet sich natürlich auch die Mittagspause und wenn ich im Büro bin, die Smash-Runden an der Switch mit den Kollegen.

Mit welchen FoxBase-Werten identifizierst Du Dich am ehesten und warum? 

Ich identifiziere mich auf jeden Fall mit dem Wert Transparenz. Mir ist eine offene und ehrliche Kommunikation sehr wichtig. Es ist wichtig, dass mein Team und ich Fehler einsehen können und anschließend daraus lernen können – und das als Team. Es geht hier nicht um Schuldzuweisung, sondern um Weiterentwicklung.  

Auch kann ich mich sehr mit dem Wert Teamgeist identifizieren. Ohne ein Team und die ständige gegenseitige Hilfe, würde es FoxBase und den Digital Product Selector nicht geben.  

Wie beschreiben die anderen Füchse Dich? 

“He is like Batman when he sees the bat signal – always there if you need him. He is very helpful and working with him is just a piece of cake. I really enjoy it!” 

“Burak ist ein ehrlicher und transparenter Fuchs, der immer Dinge direkt umsetzt und lösungsorientiert arbeitet. Als netter, freundschaftlicher und lustiger Kollege, ist er immer der erste im Büro und legt großen Wert auf guten Kaffee – ohne ihn hätten wir keine Kaffeemaschine im Office … Er denkt oft einen Schritt weiter und besteht darauf, dass es den Kollegen nicht nur beruflich gut geht, sondern auch auf persönlicher Ebene. Er ist immer pünktlich und in seiner Arbeit fokussiert. Dazu kommt, dass er sehr smart denkt, immer ruhig und hilfsbereit ist – zusammenfassend einfach ein wichtiger Bestandteil von FoxBase.” 

„BuBu ist der beste Tischkickertrainer und Motivator! Ohne ihn hätte ich am Tischkicker einen schweren Start bei FoxBase gehabt. 😀 Für mich ist er vor allem ein Motivator, dem eine offene und transparente Kommunikation wichtig ist, und das schätze ich sehr an ihm. Und ein bisschen Ehrgeiz treibt ihn auch an. Ehrgeiz, der ansteckend sein kann.“  

Kontakt

Wir freuen uns über jede Anfrage zum Digital Product Selector. Lass uns gemeinsam den B2B-Vertrieb nachhaltig digitalisieren!

Info

mailkontakt@foxbase.de
phone+49 211 1586 4066
addressOststraße 10, 40211 Düsseldorf